Ist das Millionenprojekt PSG gescheitert?

Zuerst bei einer Runde Mobilebet gewinnen und danach eine kämpfende Mannschaft sehen, die nach der Hinspiel Niederlage alles gibt um den Einzug in die nächste Runde der Champions League zu schaffen? So oder so ähnlich haben sich sicherlich viele Fans von Paris den Tag vorgestellt. Doch es sollte ganz anders kommen.

Auch ohne den verletzten Superstar Neymar wollte man durch eine geschlossene Mannschaftsleistung dem Titelverteidiger Paroli bieten und den Traum des Gewinns der Champions League am Leben halten. Durch die 3:1 Niederlage in Madrid hatte PSG nicht die beste aber auch keine aussichtslose Ausgangslage. Nachdem man sich viel vorgenommen hatte war es Ronaldo der die Franzosen aus ihren Träumen riss. Der Superstar von Real Madrid machte bereits im Hinspiel den entscheidenden Unterschied. Damit scheitert Paris Saint German bereits zum zweiten Mal an einer spanischen Mannschaft. Im Vorjahr schied man spektakulär nach einem 4:0 Sieg im Hinspiel noch aus, nachdem man im Rückspiel einen rabenschwarzen Tag erwischte und mit 1:6 unterging.

Real Madrid ging durch Weltfußballer Cristiano Ronaldo in der 51. Minute in Führung. Danach kam von Paris einfach zu wenig. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Edinson Cavani in der 70. Spielminute reichte für ein Weiterkommen nicht aus. Die mittlerweile in Überzahl spielenden Spanier konnten durch Casemiro in der 80. Minute noch den 2:1 Endstand erzielen. Der Italiener Marco Verratti holte sich in der 66. Minute die Gelb-Rote Karte ab und schwächte sein Team dadurch erheblich. Die beiden deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Torwart Kevin Trapp durften zunächst auf der Bank Platz nehmen. Sichtlich angefressen über seine derzeitige Jokerrolle äußerte sich Draxler nach der Partie, der nach der Verletzung von Neymar auf einen Platz in der Startelf gehofft hatte. Doch Trainer Emery ersetzte den brasilianischen Superstar durch Angel Di Maria. Dazu kam, dass sich seine Einwechslung dann noch durch den Platzverweis von Verratti verzögerte und er vorerst auf die Bank zurückgeschickt wurde.

Nach dem erneuten Scheitern wird auch Trainer Emery angezählt. Nach dem man letztes Jahr bereits krachend gescheitert war und im Sommer durch die beiden Rekord Tansfers von Neymar für 222 Millionen und Sturmtalent Kylian Mbappe für 180 Millionen verpflichtet hat, wurde das ausgegebene Minimalziel, das Erreichen des Champions League Halbfinale wieder nicht erreicht. Deshalb ist es mehr als fraglich ob Emery auch in der nächsten Saison auf der Trainerbank von Paris Saint German Platz nehmen darf.

Dabei ließ Paris nichts unversucht um das frühe Aus zu verhindern. Wie im Nachhinein bekannt wurde sollte sogar die Pariser Polizei dabei helfen. Wie die Behörden bekanntgaben, bat der Club darum, Real Madrid die übliche Polizei-Eskorte auf dem Weg ins Stadion zu verweigern. Man erhoffte sich, dass sich durch die Staus in Paris dadurch eine längere Anfahrtszeit ergibt und die Stars um Ronaldo damit gestört werden. Nach dem Aus besteht nun Gefahr, dass der Kader auseinanderfällt. Nachdem Draxler seine Unzufriedenheit öffentlich erwähnte, gibt es Meldungen, dass Torgarant Cavani mit einem Abgang im Sommer liebäugelt. Auch um einen möglichen Abgang von Neymar nehmen die Gerüchte weiter zu.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.