Internationale Pressestimmen zu Deutschland – Uruguay

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika den dritten Platz erreicht. Die Mannen um Bundestrainer Joachim Löw besiegten im Spiel um Platz drei Uruguay mit 3:2 (1:1).

Die Tore für die Deutschen erzielten Müller (19.), Jansen (56.) und Khedira (82.). Für die Südamerikaner trafen zum zwischenzeitlichen Ausgleich Cavani (28.) und Forlan erzielte in der 51. Minute die kurzzeitige Führung für Uruguay.

Einen Tag nach dem Spiel heimst nicht nur Deutschland Lob für das Spiel ein, sondern auch Uruguay. Beide Mannschaften lieferten eine gute Partie ab und dieses wird durchweg von der internationalen Presse honoriert.

Internationale Pressestimmen zu Deutschland – Uruguay:

SPANIEN:

«El País»: «Deutschland hat, wie fast immer, gewonnen und so das Ergebnis der vorigen WM wiederholt. Der Schüler hat den Lehrmeister Klinsmann eingeholt.»

«El Mundo»: «Deutschland hat in dem Trost-Finale erneut sein Talent unter Beweis gestellt. Und dies mit einer Mannschaft, deren Altersdurchschnitt bei 25,2 Jahren liegt. Löws Team hat noch viel zu bieten, wie sich spätestens bei der EM 2012 zeigen wird.»

«Marca»: «Khedira war der König eines verrückten Spiels.»

«As»: «Khedira hat Deutschland das verdiente Bronze beschert.»

ITALIEN:

«La Gazzetta dello Sport»: «Deutschland klettert aufs Podium. Muslera lässt Uruguay weinen. Es war zwar nur das kleine Finale, aber eines der unterhaltsamsten Spiele dieser WM!»

«Corriere dello Sport»: «Deutschland ist Dritter und der Krake siegt schon wieder.»

«Tuttosport»: «Khedira sorgt für den letzten Torjubel der multiethnischen deutschen Nationalelf.»

«Corriere della Sera»: «Deutschland stürmt mit der Kraft seines Willens aufs Podium.»

«Il Tempo»: «Deutschland hat den dritten Platz abonniert.»

«La Repubblica»: «Deutschland musste zittern, tröstet sich aber mit Platz drei.»

FRANKREICH:

«L’Équipe»: «Und alle Welt ist zufrieden. Nach einem schwungvollen Spiel sind die Deutschen glücklich, auf dem Podium zu stehen – und Uruguay ist stolz, so weit gekommen zu sein.»

«Le Parisien»: «Es war nur das kleine Finale, aber die 22 Spieler auf dem Platz haben alles gegeben. Die deutsche Mannschaft fährt zum vierten Mal als Dritter nach Hause. Mit 16 Toren sollte sie die Weltmeisterschaft aber als die mit dem besten Angriff beenden.»

«Journal du Dimanche»: «Krake Paul hatte es vorhergesagt. Deutschland steht auf dem Podium. Das letzte Treppchen ist aber allerhöchstens ein angenehmes Trostpflaster.»

NIEDERLANDE:

«De Telegraaf»: «Es war Sami Khedira, der das Chaos in der Verteidigung von Uruguay abstrafte – 3:2.»

«Het Parool»: «Deutschland hat die WM doch noch mit einem guten Gefühl abgeschlossen. Das Team von Joachim Löw machte aus dem Trostfinale gegen Uruguay ein Fest. Mit dem 3:2 sicherte sich eine der besten Mannschaften des Turniers Bronze.»

«NRC Handelsblad»: «Deutschland ist im WM-Trostfinale durch einen Sieg über Uruguay noch Dritter geworden. Im Nelson-Mandela-Stadion lieferten sich beide Halbfinal-Verlierer einen packenden Wettkampf»

SÜDAFRIKA:

«Sunday Independent»: «Khedira überreicht den Deutschen erneut Bronze.»

«Sunday Times»: «Die Deutschen reissen Bronze an sich – das Spiel für den dritten WM-Platz entwickelte sich in einen heiß umkämpften Thriller.»

Nigeria:

«Punch»: «Deutschland schloss eine beeindruckende WM mit einem spannenden 3:2-Sieg über ein hartnäckiges Uruguay ab.»

KENIA:

«Daily Nation»: «Deutschland sichert sich Platz drei in einer unterhaltsamen Partie gegen Uruguay. Ein spannendes Spiel wurde endlich entschieden, als Khedira per Kopfball trifft und Deutschland zum zweiten Mal in Folge den dritten WM-Platz verschafft.»

GHANA:

«GNA»: «Uruguay verlor sein zweites Spiel in Folge, nachdem sie Ghana im Viertelfinale um ein Fortkommen betrogen hatten.»

SCHWEIZ:

«Blick»: «Deutschland wieder kleiner Weltmeister.»

«NZZ am Sonntag»: «Über den Sinn des Spiels um den dritten Rang wird häufig diskutiert. Kritiker monieren, es gehe um nichts mehr. Uruguay und Deutschland haben am Samstagabend gezeigt, dass die Durchführung dieser Partie aber durchaus zu vertreten ist.»

«20minuten»: «Deutschland krönt eine starke WM mit dem hervorragenden dritten Rang. Im sehr unterhaltsamen kleinen Finale behielt die DFB-Elf das bessere Ende gegen Uruguay für sich.»

ÖSTERREICH:

«Kronen Zeitung»: «Jogis Jungs nahmen ihr Herz in die Hand.»

«Die Presse»: «Selbst der strömende Regen konnte diesem offensiven, undisziplinierten, leichten Treiben keinen Abbruch tun. Es war Fußball, wie man ihn in den vergangenen 30 Tagen in Südafrika nie gesehen hat.»

«Kurier»: «Viel mehr als nur ein Trostpreis. (…) Den Eindruck, dass es sich ums höchstdotierte Freundschaftsspiel der Fußball-Welt handelt, hatte man nie: Harte Zweikämpfe, Offensivgeist auf beiden Seiten, viele Torszenen.»

BELGIEN:

«De Morgen»: «Die deutsche Mannschaft schloss eine starke WM ähnlich wie vor vier Jahren mit dem dritten Platz ab, aber auch die Südamerikaner verlassen die WM erhobenen Hauptes.»

«Belgium soccer»: «In einem schon anzusehenden Match hat sich Deutschland den dritten Platz gesichert… Deutschland hat sich damit nach der Niederlage gegen Spanien wieder ein wenig rausgerappelt.»

SCHWEDEN:

«Aftonbladet»: «Bronze für die Sympathie-Weltmeister und Lob für Uruguays La Celeste. Egal, wer das Finale gewinnt: Wir werden uns an eine WM erinnern, bei der uns Forlán, Lugano, Schweinsteiger, Özil und Müller reich beschenkt haben.»

«Expressen»: «Forlán war vielleicht der beste Spieler des Turniers und hat eine komplette Mannschaft auf seinen Schultern getragen. Die Deutschen gehören schon jetzt zu den WM-Favoriten in Brasilien 2014.»

DÄNEMARK:

«B.T.»: «Ein großer, wunderbarer WM-Abschluss. Die Deutschen haben sich jedes Gramm ihrer Bronzemedaille verdient. Uruguays junger Keeper Muslera entschied sich leider dafür, an diesem Tag sein einziges schlechtes WM-Spiel abzuliefern.»

NORWEGEN:

«Verdens Gang». «Diego Forlán hat bei der WM ein Traumtor nach dem anderen kredenzt. Auch im kleinen Finale gegen Deutschland überragte er alle.»

BULGARIEN:

«Telegraf»: «Deutschland nahm das kleine Finale an sich.»

«24 Tschassa»: «Deutschland auf dem trostvollen Platz drei.»

SERBIEN:

«Bic»: «Eines der besten Spiele dieser WM.»

ISRAEL:

«Haaretz»: «Später Kopfball beschert Deutschland den Sieg über Uruguay in einem 5-Tore-Thriller.»

«Jediot Achronot»: «Okay, es gab keine große Spannung, aber es war ein exzellentes Fußballspiel zwischen zwei der besseren Mannschaften dieser WM. Deutschland hat Uruguay 3:2 geschlagen und den Ehrentitel als drittbeste Mannschaft der Welt gewonnen.»

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.