Bayern sollte Klose holen

Was zwischen Miroslav Klose und Lukas Podolski so wunderbar in der Nationalmannschaft klappt, könnte auch auf Vereinsebene klappen. Das denkt zumindest Mario Basler, der dem FC Bayern München dazu rät, sich neben Podolski auch den zweiten DFB-Stürmer zu angeln. Bayern sollte die Finger von van Nistelrooy lassen und einfach mal bei Werder Bremen anklopfen, so Baslers Kommentar.
Das Problem bei der Sache wird nur sein, dass nach Kloses starkem WM-Auftritt nun ja auch Klubs wie Real Madrid und ManU an ihm dran sind…und unter 30 Millionen geht da sicher gar nichts

4 Kommentare

  1. Wenn Basler dei beiden zusammen spielen sehen will, dann sollte Podolski eher in Bremen spielen. Da hätte er sowieso die bessere sportliche Perspektive. Gegen Makaay, Pizarro und evtl. van Nistelrooy oder irgend jemand anderen gleichen Kalibers findet sich Prinz Poldi eventuell schneller als ihm lieb ist, auf der Bank wieder. Hoffentlich nicht, wäre schade um ihn.

    Noch etwas. Warum glauben eigentlich alle, dass es für die Entwicklung eines Fußballers das Beste ist, für den FC Bayern zu spielen. In Bremen wird definitiv der bessere Ball gespielt und wenn die gewachsenen Spieler mal dort bleiben, anstatt zu den Bayern, Schalkern oder anderen Goldeseln zu wechseln, dann werden es die Bayern sehr schwer haben, den Titel zu verteidigen.

    Bremen ist auf einen sehr guten Weg und wird auch für hochkarätige Spieler interessanter. Und Kohle kommt jetzt auch mehr rein. Ich würde mich sehr freuen, wenn es Werder mit seinem pragmatischen, klugen Kurs schaffen sollte, finanziell immer besser dazustehen.

    Dann kaufen wir uns den Franz, der ist immer so gut drauf.

  2. ja klar van nistelrooy und klose die spinnen jetzt total keiner von beiden lässt sich den karakter versauen!!!!

  3. Poldi zu Bremen! Das wäre die bessere Alternative. Aloffs hat aber auch schon mitgeteilt das Klose unverkäuflich ist.
    Der ist Bremer, bleibt Bremer und schießt uns diese Saison auf 1.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.